LoDi-Rektor

Einstellung und Firmware-Update

Der LoDi-Rektor ist eine leistungsstarke Fahrzentrale die speziell für die Verwendung von Computerbahnen entwickelt wurde.  Durch seine Netzwerkschnittstelle kann er einfach in bestehende Netzwerk integriert werden und auch bequem ohne Modellbahnsoftware mit einem Wlan Handregler gesteuert werden. 

 

Der LoDi-Rektor verfügt über den µCon-Bus und kann dort bis zu 62 µCon-Buskomponenten verwalten.

Er kann folgende Gleissignale generieren:  DCC- , M3- oder Motorola. 

 

Alle zum LoDi-Rektor gehörigen Geräte sind in grüner Farbe gekennzeichnet. Dieses Prinzip wird auch im Gerätebaum angewendet.


1. Die Übersicht

Der Geräteeditor des LoDi-Rektors beinhaltet die folgenden Bereiche:

  • Geräte-Einstellungen: bestimmt das Verhalten des CDE-Anschlusses sowie welches Gleissignal nach dem Start generiert werden soll und der Booster
  • Netzwerkeinstellungen: Einstellen der IP-Addresse
  • Firmware: Update der Firmware des LoDi-Rektors

Geräte-Einstellungen

  • CDE-Anschluss: Hier wird das Verhalten des CDE-Anschlusses eingestellt. Es gibt drei mögliche Konfigurationen:
    • CDE Eingang: Der CDE-Anschluss ist als Eingang konfiguriert. An ihm kann eine externe Zentrale angeschlossen werden. Die von der Zentrale generierten Signale werden an die am µCon-Bus angeschlossenen Booster weitergeleitet. Booster-Fehler werden über den Anschluss an die externe Zentrale gemeldet.
    • CDE Ausgang: Der CDE-Anschluss ist als Ausgang geschaltet. Er gibt die vom LoDi-Rektor erzeugten Gleissignale aus. Am CDE-Anschluss angeschlossene Booster geben dieses Signal auf dem Gleis aus. Erzeugt ein am CDE-Anschluss angeschlossener Booster einen Fehler, wird dieser über den CDE-Anschluss an den LoDi-Rektor gemeldet.
    • CDE Deaktiviert: Der CDE-Anschluss ist aus. Er generiert weder Booster-Signale noch reagiert er Signale von anderen Zentralen oder Boostern.
  • Standart Gleisprotokoll: Hier wird angegeben welches Standart Gleisprotokoll nach starten des
    LoDi-Rektors ausgegeben werden soll.  
  • Kurzschluss schaltet Zentrale ab: Ist diese Einstellung aktiv, so sorgt jede Fehler bzw. Kurzschlussmeldung eines Boosters für die Abschaltung aller Booster.
    Diese Option sollte nur in Ausnahmefällen gesetzt sein.
  • Booster automatisch einschalten: Ist diese Option aktiv, wird der LoDi-Rektor nach start alle Booster einschalten. 

Netzwerkeinstellungen

 siehe Netzwerkeinstellungen im Abschnitt Erstinbetriebnahme von LoDi-Geräten.


2. Der Gerätebaum

Der LoDi-Rektor wird im Gerätebaum wie folgt abgebildet:

  • LoDi-Rektor: Hier liegen die Geräte- und Netzwerkeinstellungen des LoDi-Rektors
  • Fahren: hier kann die DCC-Zentrale bedient werden. Dieser Knoten ist nur sichtbar, wenn der CDE-Anschluss auf "CDE Deaktiviert" oder "CDE Ausgang" konfiguriert wurde.
  • µCon-Bus: Der µCon-Bus bedient die angeschlossenen µCon-Bus-Geräte.
  • µCon-Bus-Geräte: Unterhalb des µCon-Busses werden die gefundenen µCon-Bus-Geräte in der Reihenfolge der Adressen angezeigt. Neu am Bus angesteckte Booster werden automatisch erkannt und angezeigt.
  • CDE: Dieser Knoten wird nur dargestellt, wenn der CDE-Anschluss auf "Ausgang" konfiguriert wurde. Er wird als Booster unterhalb des µCon-Busses dargestellt und gibt den Status der am CDE-Anschluss angeschlossenen Booster wieder.

Um die Einstellungen zu einem Gerät, Bus oder Bus zu öffnen, genügt es auf den entsprechenden Eintrag im Gerätebaum zu klicken. Der entsprechende Dialog öffnet sich im Hauptbereich.

 

Um einen Überblick zu erhalten, welches Gerät sich hinter welchem Eintrag verbirgt, kann man die Maus einige Sekunden über den Eintrag im Gerätebaum halten. Das Gerät wird dann mit seinem Bild als Tooltip angezeigt.


3. Fahren

Über den Dialog "Fahren" können Loks angesteuert werden aber auch DCC-Zubehörartikel angesteuert werden. Darüberhinaus haben Sie in diesem Dialog auch noch die Möglichkeit Programming on Main (POM) Ihre DCC Decoder zu Programmieren. 

Allgemein:

  • Gleisprotokoll Aktivieren: Hier kann die Zentrale gestartet werden, dabei wird aber nur das Protokoll aktiviert, der CDE-Anschluss ist jetzt schon aktiv. 
  • Booster-Spannung: Das betrifft alle am µCon-Bus angeschlossene Booster. 

Lokomotiven: In diesem Dialog können Lokadressen eingegeben werden. Diese werden im Programmer gespeichert und können natürlich auch wieder aus der Liste entfernt werden. 

 

Lok-Kommandos: Hier können die Loks gesteuert und Funktionen abgerufen werden. 

 

Weichen: Über diesen Dialog können DCC Zubehör Adressen angesteuert werden.

 

CV-Programmieren: Hier können Lok- und Zubehöradressen Programmiert werden. Sie finden hier auch eine vorkonfigurierung für die LoDi-DCC Schaltdecoder. 


4. µCon-Bus Übersicht

Der µCon-Bus Dialog stellt alle am µCon-Bus angeschlossenen Geräte dar. Er ist in zwei Bereiche aufgeteilt:

  • Der obere Bereich dient zum Programmieren der Booster-Adresse und des Booster-Namens.
  • Im unteren Bereich werden die am µCon-Bus gefundenen Module tabellarisch dargestellt.
    • µCon-Modulname: der vergebene Name des µCon-Geräts
    • µCon-Adresse: die aktuelle Adresse des µCon-Geräts
    • Status: Zeigt den akutellen Status eines Boosters an. Dieser lässt sich an dieser Stelle auch Schalten. Die folgenden Zustände sind möglich:
      • An: Der Booster-Kanal ist eingeschaltet
      • Aus: DerBooster-Kanal ist ausgeschaltet
      • Kurzschluss: Der Booster-Kanal meldet einen Kurzschluss
    • Strom: Zeigt den ungefähren Stromverbrauch pro Booster-Kanal an.

Über den µCon-Bus Dialog lassen die sie µCon-Adressen der angeschlossenen Geräte ändern. Gehen Sie hierfür wie folgt vor:

  1. Geben Sie eine µCon-Adresse und einen µCon-Modulnamen ein. Der Modulname darf 16 Zeichen lang sein.
  2. Drücken Sie den "Prog."-Knopf an der zu programmierenden µCon-Buskomponente. In der Tabelle unten wird der entsprechende Booster rot hinterlegt.
  3. Drücken Sie nun den Knopf "Anwenden".

Eine genaue beschreibung wie Sie den LoDi-Booster oder LoDi-Trainspeed konfigurieren und eine Adresse vergebene finden Sie hier: LoDi-Booster, LoDi-Booster 10A und LoDi-Trainspeed Softwarebeschreibung. 


5. Der CDE-Anschluss

Der Knoten CDE wird nur angezeigt, wenn der CDE-Anschluss auf "CDE Ausgang" konfiguriert wurde.

 

Er zeigt den Status der am CDE-Anschluss angeschlossenen Booster an.


7. Firmwareudpate

Ab dem LoDi-ProgrammerFX 2202, werden die Updates entweder automatisch oder über das Offline-Update-Paket geladen. 

Öffnen Sie den Dialog LoDi-Rektor. Dort sehen Sie nun das bei Firmware "Update Installieren" zur verfügung steht. 

 

Durch klicken auf diesen Button kommt ein weiteres Fenster das Ihnen die neue Version aufzeigt. Hier können Sie jetzt das Update installieren oder abbrechen. 

 

Nach dem Update wird der Rektor neu starten, nach dem Neustart muss die neue Firmwareversion angezeigt werden.



8. Der Kompatibilitätsmodus

Der LoDi-Rektor bietet ab der Version 3.0.1 die Möglichkeit,  einen Roco® Wlan Handregler direkt oder per Z21 App zu verbinden. 

Sie müssen dazu in der Ziel bzw Hostadresse die IP Adresse des LoDi-Rektors eingegeben. 

 

Darüberhinaus kann der LoDi-Rektor jetzt in Modellbahnsoftwaresteuerungen wie z.B. Traincontroller®, Railcontrol oder anderen, die das Z21 Protokoll unterstützten, eingesetzt werden. Beachten Sie bitte hierbei, dass im Moment über das Z21-Protokoll keine Booster einzeln gesteuert werden können, es kann nur über Start/Stop das komplette System an- und abgeschaltet werden.


Sollten Fragen offen sein? 

 

Möchten Sie sich einfach persönlich erkundigen?

 

GERN!

 

Kontaktieren Sie uns HIER!

 

Oder gehen Sie in unser Forum, dort sind erfahrene User gerne bereit Ihnen weiterzuhelfen.